Inverted V Dipol Antenne für 20 m

Ich experimentiere zur Zeit etwas mit verschiedenen Antennenbauformen für Kurzwelle. Das ganze ist eine kleiner Herausforderung da ich durch die Mietwohnung nicht sehr viel Platz habe.

In einem Outdoor-Shop habe ich eine 7m GFK Angelrute gefunden, die mir als Mast dient.
Zunächst war mein Gedanke eine vertikal polarisierte Groundplane aufzubauen. Aber ohne die Möglichkeit vernünftig Radials zu spannen wird das wohl nix werden.
Also sollte es eine symmetrische Antenne werden. Ich habe einen Balun an die Spitze des GFK-Mastes befestigt und zwei ca. 5m lange Drähte an den Balun angebracht.

Balun.JPG

Wenn der GFK Stab ausgefahren wird und ich die Enden des Drahtes über zwei Schnüre mit den Ecken das Balkon verbinde ergibt sich die V-Form wie von selbst. 🙂

invertedV.JPG

invertedV2.JPG

Durch Einkürzen der Drähte habe ich das VSWR bis auf 1:1,3 verbessern können.
Ein tolles Erlebnis war es PY2VA aus Soa Paulo arbeiten zu können.
So schlecht kann die Antenne also nicht sein…

…aber auch nicht gut genug um Sie so zu belassen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Basteln veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Inverted V Dipol Antenne für 20 m

  1. arnebaier sagt:

    Moin! Scheint ja gut zu spielen! Die Inverted-V ist viel besser als ihr Ruf, finde ich! Habe auch eine für 40 m, und die spielt bestens! Enorme Feldstärken!

    Ich baue mir gerade was neues auf: einen 80-m-Dipol, der vermutlich auch wieder mit leichter V-Form betrieben wird. Habe allerdings eine Bezugsquelle für 9 m lange Angelruten, da kommt man noch etwas weiter, weil die Elemente insgesamt etwas stärker sein dürften.

    Grüße

    Arne, DL4OCE

  2. dl8stw sagt:

    Hi!

    Jo, die Spielt gut. Nur der Abstrahlwinkel ist etwas hoch.
    Generell kann (ich zumindest) man keine Aussage machen wie gut die Antenne ist. Es kommt halt stark darauf an wie die Umgebung der Antenne ist.
    Ich will noch einwenig mit anderen Antennenformen herumexperimentieren… dann kann ich ja vergleichen

    vy 73!

    Stephan

  3. Günter HP1XX Panama sagt:

    Will einen 20 M mit Balun für 2 KW bauen weil ich mit Amp. fahre.
    Meine Fragen:
    1.Spielt die Richtung der Iverted V eine Rolle wohin ich sie ausrichte?
    2. Habe einen Mast wo ich sie auf 10-12 M anbringen kann, komme dann rechts und links auf je ca 5 Meter. Ginge das? Oder je Höher je besser?
    3. Kannst do mir freundlicherweise sagen wie lang ich die Ende für 14.200 Khz machen muss weil ich sie nich gerne so oft runter holen möchte.
    Man sagte mir, je 4.62 vom Balun aus, stimmt das?
    4. Kann man sie auch 2 Meter über dem Boden prüfen. Habe ein gutes Prüfgerät.
    Danke für die Hilfe

  4. arnebaier sagt:

    Hallo, Günter, wir müssen unbedingt mal sked machen, HP fehlt mir noch ganz deutlich!! 🙂

    Ich bin kein Experte, sondern Experimentierer und kann vieles nur einschätzen. Es sei aber auf die gesammelten Werke „Rund um die Antenne“ von Max, HB9ACC, verwiesen, die es als kostenlosen Download gibt: http://www.mods-ham.com/21_Rund%20um%20die%20Antenne/Antennen_Gliederung.htm

    Nach Lesen dieses Werkes fällt auch auf, dass vieles zwar unter idealen Bedingungen stimmen würde, unter den üblichen Einsatzbedingungen aber eher nicht zum Tragen kommt.

    1. Die Vorzugsrichtung sollte senkrecht zum Drahtverlauf sein, wenn die Antenne also Nord-Süd gespannt ist, sollte man Ost-West bevorzugt arbeiten können. Bau die Antenne zu niedrig, überm falschen Boden, in der Nähe von Gebäuden usw usf auf, und schon wird dieser Effekt wird. Es sollte also, wird es aber vermutlich nicht.

    2. Je höher desto besser (solange man unter ionisierten Schichten bleibt natürlich *g*). Aber wird haben neulich den 80-m-Dipol auch in etwa genau dieser Höhe aufgebaut, der spielte prächtigst!!

    3. Ich habe mal furchtbar viel Zeit verbracht von den rechnerischen 5,28 m pro Schenkel noch den materialabhängigen Verkürzungsfaktor einzubeziehen. Ich kann nur empfehlen das zu unterlassen, denn die Antenne hatte ihre Dips an 3 unterschiedlichen Orten bei 3 unterschiedlichen Frequenzen. Ich habe wirklich gute Erfahrungen gemacht mit dem Abschneiden von 10-cm-Stückchen (bei 20 m, bei 80 m kann man großzügig 30-50 cm wegnehmen, um sich ranzutasten). Das ist halb so wild, wenn man zu zweit ist und die Enden über je eine Umlenkrollen herunterlassen und neu spannen kann.

    4. halte ich damit für ein Gerücht und auch unnötig.

    Vielleicht haben Dir die Tipps ja trotzdem weiter geholfen…

    Grüße

    Arne, D4OCE (dl4oce.wordpress.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *