Step-Up Konverter

Irgendwie werde ich in letzter Zeit von Step-Up Konvertern verfolgt. Bis vor einem Jahr wußte ich zwar, dass es sie gibt, gesehen oder selbst als Bauteil benutzt hatte ich noch keinen.

In letzter Zeit lese, höre oder sehe ich andauernd Beiträge zu Boost-Konvertern. Höchste Zeit so ein IC mal selber auszuprobieren:

Von Maxim habe ich mir aus purer Neugierde ein paar MAX1723 als Sample besorgt. Die lagen dann erst einmal ein halbes Jahr herum, weil ich andere (wichtige) Projekte hatte.

Irgendwann war es dann so weit und in 5 freien Minuten habe ich ein Layout für den IC fertig gemacht. Die Platinen lagen dann wieder ein paar Wochen in der Ecke und haben auf den Aufbau gewartet. Jetzt ist der Konverter endlich fertig.

StepUp.png

Als Spule benutzte ich eine DO1606T-103MLB von Coilcraft.

Den Regler habe ich so eingestellt (100k und 300k), dass der Wandler 5 V aus 1,5 V generiert. Der Konverter ist extra „nackt“ also ohne große Abblockkondensatoren aufgebaut. So können die Störungen, die durch das Schalten entstehen ausgemessen werden. Das Schalten läßt sich bei AC-Kopplung leicht mit dem Oszilloskop am Ausgang aufnehmen.

StepUp_Out.png

Schwieriger zu sehen ist da schon der Schaltpuls an der Spule (LX).

StepUP_L.png

NewImage.jpg

Wie ein Boost-Konverter funktioniert ist schön bei Wikipedia erklärt.

Dann gibt es noch zwei empfehlenswerte Videos von Dave. Im ersten Video wird die Funktion eines  Step-Up-Konverter erklärt.

 

 

Im zweiten Video erklärt Dave, wie er einen Step-Up-Konverter aus den vielen angebotenen Varianten auswählt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Basteln, Interessant, Nützlich abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *