Hund und Fuchs

Nach der fast eskalierten Kubakriese 1962 richteten die USA und die UdSSR einen heißen Draht, also eine ständige Kommunikationsverbindung zwischen den Großmächten ein.

In Zeiten einer Kriese konnte so schnell zwischen den Großmächten kommuniziert werden. Was jedoch wenn keine Kriese war und die Verbindung nur selten genutzt wurde? Ist die Verbindung noch intakt? Ist die Gegenstelle noch besetzt?

Man stelle sich mal folgendes Szenario vor:

Eine der Großmächste startet ein eigentlich harmloses militärisches Großmanöver zu dem Zeitpunk an dem der „heiße Draht“ in der Funktion gestört ist und dies noch nicht bemerkt wurde.Die andere Großmacht bemerkt das Großmanöver und möchte Nachfragen was es damit auf sich hat, bekommt aber (Aufgrund der Störung) keine Antwort und geht dann wohl vom schlimmsten aus…

Heutzutage ist kaum noch denkbar aber in Zeiten ohne Tiefseekabel, Satellitenverbindungen hat es mehret Stunden wenn nicht Tage gedauert um Nachrichten von Washington nach Moskau zu transportieren. Genug Zeit um eine Kreise eskalieren zu lassen.

Genau um dieses Szenario zu verhindern hab es einen Testsatz mit besonderen Eingenschaften um die Verbindung zu prüfen:

„The quick brown fox jumps over the lazy dog’s back“

Wer wissen möchte was an diesem Satz so besonders ist kann dies hier nachlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Interessant abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *